Passives Einkommen aufbauen durch Webseiten-Kauf

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin

Symbolbild für Artikel Webseiten-Kauf

Eine der schnellsten und besten Wege Passives Einkommen zu generieren, ist durch das Kaufen von bereits etablierten und fertigen Webseiten.

Es ist mit Abstand einer meiner Favoriten wenn es darum geht den eigenen Cash Flow zu erhöhen.

Mit diesem umfassenden Ratgeber möchte ich dir einen generellen Überblick geben, wie der Kauf von Webseiten funktioniert und was du dabei bedenken musst.

Du kannst diese Info hier übrigens auch wunderbar auf andere Bereiche anwenden, die mit dem Kauf von Anlagen online zu tun haben. Ich fokussiere mich allerdings hauptsächlich auf das Kaufen von Passiven Webseiten.

Das sind Seiten die wenig Wartung benötigen und praktisch Selbstläufer sind.

Das einzige was du tun musst, ist regelmässig Content hinzufügen (Artikel schreiben usw.), das kannst du aber auch sehr einfach outsourcen.

Bevor ich mehr ins Detail gehe, noch ein Hinweis..

Menschen lügen

Die Chancen sind ziemlich hoch dass wenn du die nötige Recherche betreibst, du auf Fakten stossen wirst die Dir vom Verkäufer bisher verschwiegen worden sind.

Klar, er möchte natürlich den höchst möglichen Preis für seine Seite erreichen.

Es ist dein Job tiefer in die Zahlen und Daten zu schauen bevor du tatsächlich eine Webseite kaufst.

Ich werde im Folgenden noch näher darauf eingehen, aber ich möchte Dich darauf hinweisen dass du immer sehr achtsam und kritisch sein solltest.

Scams sind leider die Regel, falsche Analytics Daten oder Umsätze – mit Photoshop und Co. ist das heutzutage nicht mehr so schwierig.

Ein weiterer Punkt der nicht zu unterschätzen ist – Kaufe niemals eine Webseite aufgrund Deiner Emotionen.

Wir alle stolpern irgendwann über eine Webseite die es uns wirklich angetan hat, vielleicht behandelt sie eines unserer Hobbys oder ein anderes Themengebiet das uns wirklich unheimlich interessiert.

Wie auch immer – Es geht hier um den Erwerb eines Business und du solltest nur Webseiten kaufen die deine vordefinierten Kriterien treffen.

Niemals, absolut niemals stimme einem Deal zu weil du das Gefühl hast Dir rennt die Zeit davon.

Wenn dich der Verkäufer drängt weil er ein anderes Angebot auf dem Tisch hat, scheue Dich nicht davor dankend abzulehnen.

Warum eine Webseite kaufen ?

Im Prinzip ist es vergleichbar mit dem Kauf einer Immobilie die Dir eine gewisse monatliche Miete abwirft.

Oder einer Investition in eine Aktie die Dir Monat für Monat eine Dividende ausschüttet.

Eine Webseite kann ein großartige Anlage sein.

Stell Dir vor du kannst Dir ein Haus kaufen das 800 Euro monatliche Miete generiert zum Preis von 9600 Euro.

Nach nur einem Jahr würde das Investment sich selbst abbezahlt haben und von da an generiert es Dir jeden Monat ein Einkommen von 800 Euro.

Ausserdem hast Du noch den Wert des Hauses. Webseiten sind keine Immobilien, das Konzept ist aber sehr ähnlich.

Beachte bitte: Nicht jedes Investment wird Dir Erträge bringen, wenn du Dir ein Dutzend Webseiten kaufst werden einige Nieten dabei sein.

Das ist vollkommen normal und die Natur der Sache, lass Dich davon nicht demotivieren.


Tip: Wenn du deine intensive Recherche betreibst, schreibe Dir alles Positive – viel wichtiger aber – auch alles Negative über die Webseite auf. Du wirst diese später dazu verwenden um den Preis runter zu handeln.


Was Du beachten solltest

  • Alter der Domain und Website mehr als 3 Jahre
  • Backlink Profil
  • Evergreen Content, der eine lange Wertigkeit aufweist
  • Potential für weitere Monetarisierung
  • Traffic Statistiken
  • Einkommen Statistiken
  • Zeitaufwand der Eigenleistung (Wartung)

Alter der Domain und Webseite

Beachte bitte, nur weil die Domain 20 Jahre alt ist, heisst das noch lange nicht dass die Webseite auch 20 Jahre alt ist.

Generell würde ich mir nie eine Webseite anschauen, dessen Alter unter 1 Jahr beträgt. Ich schaue mehr nach Seiten die es schon 3-20 Jahre gibt.

Umso älter die Webseite, desto besser – schau auf http://archive.org/web/ um dir die Historie einer Webseite anzuschauen.

Hier kannst du sehr gut nachvollziehen wie die Seite sich entwickelt hat und was an Ihr verändert wurde..

Backlink Profil

Das Backlink Profil ist eines der wertvollsten “Anlagegüter” dass du erwirbst.

Das ist der Nummer 1 Faktor wie gut sich die Seite in Google Rankings macht.

Achte auf jeden Fall darauf dass die Seite nicht über-optimiert ist für Keyword Anchor Texte und auch dass die Links nicht von Spam Content oder “Bad Neighborhoods” – Seiten kommt.

Im Prinzip kann ich jede Seite bei Google auf Rank 1 befördern indem ich für das entsprechende Keyword 10 Riesen auf den Tisch lege und unendlich viele Links “kaufe”.

Google wird das allerdings schnell bemerken und meine Seite ins Nirgendwo befördern.

Bitte mach das nicht.

Ein gesundes und authentisches Backlink Profil, das ist was wir suchen – um eine Webseite zu checken kannst du diese Tools benutzen → MOZ oder Majestic

Beide dieser Seiten bieten kostenlose Sucheingaben an, nachdem du Dich registriert hast.

Du kannst hier die Anzahl der auf die Seite verweisenden Domains einsehen, die Anzahl der Links, das Anchor Text Profil, woher die Links stammen usw.

Der erste Indikator auf den ich schaue bei MOZ ist der DA Score, ist dieser unter 10 schaue ich weiter.

Das ist die Domain Autorität.

Wenn die Seite keine Autorität von mindestens 10 hat, kann sie nur sehr schwer gegen kommende Google Updates oder Verlust von Backlinks bestehen.

Bei Majestic das gleiche – dort schaue ich den Trust Flow an, dieser sollte mindestens bei 15 oder höher liegen.

Am besten checkst Du die Seite bei beiden Anbietern.

Ein weiterer Teil der Analyse ist ein Backlink Report erstellen und die Off Page SEO Faktoren etwas näher betrachten.

Das nimmt ein wenig Zeit in Anspruch.

Wenn die Seite schlechte Links und schwache Anchor Text Verteilung hat kann das ein Argument sein um den Kaufpreis herunter zu handeln.

Die Regeln, wie ein gesundes Backlink Profil auszusehen hat ändern sich leider ständig.

Trotzdem möchtest du kein Profil das mehr als 10% “profit-orientierte” Keywords beinhaltet.

Das sind Keywords für die du bei Google im Ranking erscheinen möchtest.

Diese Keywords sollten von Webseiten mit hoher Autorität kommen die relevant zu Deiner Nische sind.

Wie ein gutes Backlink Profil aussehen könnte

  • 10% Money Keywords als Anchor Text von Webseiten mit hoher Autorität
  • 15-30% Keywords die Marken enthalten wie z.b. Exakte URLs oder Firmen Namen
  • 40-75% Natürlich aussehende Links mit Anchor Texten wie z.b. “Klicke Hier” oder “Dieser Guide hat gut für mich funktioniert”

Evergeen Content

Schau Dir die Texte auf der Webseite an – sind diese zeitlos ?

Werden diese Texte in 10 Jahren immer noch so wertvoll sein wie heute ?

Faktoren

  • Der Content muss wertvoll sein
  • Monetarisierungsmöglichkeiten noch nicht voll ausgeschöpft
  • Wieviel richtiger Content ist auf der Webseite, hat die Webseite nur 2-3 gute Texte und der Rest ist Crap ? Schau Dir am besten jede Seite an

Wenn ich von wertvollem Content rede dann mein ich damit Original Texte, keine kurzen Texte mit 50 – 100 Wörtern.

Diese kurzen Posts können sogar zu Problemen mit dem Google Ranking führen.

Ob die Texte Duplikate sind oder Originale kannst du mit diesem Tool überprüfen – www.copyscape.com

Es ist sehr wichtig dass du dir Dutzende von Seiten auf der Webseite anschaust.

Es gibt unzählige Beispiele bei denen die Webseite auf den ersten Blick solide aussieht und nach dem Lesen von einigen Seiten bemerkst du dass die Seite voll mit Schrott-Artikeln.

Wieviel Content kannst du selbst noch hinzufügen ?

Denke daran dass du die Seite regelmässig mit neuen Artikeln füttern musst um die Google Rankings zu halten oder zu verbessern.

Beachte dass wir nach Passiven Webseiten suchen die so wenig Arbeit wie möglich von uns benötigen.

Monetarisierungs Potential

Siehst du nur einen Adsense Block auf der Webseite ?

Wenn es eine Webseite mit hoher Autorität ist, bietet Sie an Backlinks zu kaufen ?

Viele Webseiten Betreiber sind sich gar nicht bewusst über die vielen Möglichkeiten es gibt eine Webseite zu monetarisieren.

Nutze das aus. Schau Dir Affiliate Produkte an die in dieser Nische gängig sind, wie hoch sind die Kommissionen ?

Gibt es ein profitables Produkt dass du auf der Seite bewerben könntest ?

Traffic Statistiken

Traffic ist genau so wichtig wie Umsatz.

Er muss solide und beständig sein. Daher schaue ich generell nur nach Seiten die 3 Jahre oder älter sind.

Diese Seiten haben genug historische Daten die du analysieren kannst.

Frag den Verkäufer um Zugang zum Google Analytics Account zu bekommen, oder er soll dir wenigstens einen frisch generierten Report schicken.

Mach Ihm frühzeitig klar dass du vollen Zugang zu den Traffic Daten haben musst bevor du den Deal abschliessen wirst.

Wenn es um die Analyse der Traffic Daten geht schaue woher der Traffic kommt.

Die Seite mag z.b. 20.000 Organischen Traffic haben monatlich, wenn es sich allerdings um eine Englische Seite handelt und 15.000 davon aus Indien kommen, solltest du die Finger davon lassen.

Wenn der meiste Traffic von Referrals, Direct oder Social Media kommt ist das wunderbar.

Wenn allerdings der Großteil von irgendeiner anderen Quelle kommt, heisst das es wurde bereits aktives Marketing betrieben und ich würde eher davon abraten.

Denk immer daran: Du suchst nicht nach Gründen die für den Kauf der Seite sprechen sondern dagegen!

Du solltest auch Zugang zum Google Webmasters Account bekommen vom Verkäufer, hier findest du sehr wertvolle Information.

Du siehst hier für welche Keywords die Seite in Google rankt und welche Seiten der Webseite am besten performen.

Einkommens Nachweise

Ähnlich wie bei Traffic suchen wir nach solidem und beständigem Einkommen. Üblicherweise kommt dieses durch das Bewerben von einem Affiliate Produkt oder Adsense..

Das Einkommen zu verifizieren kann sehr schwierig sein. Mit Adsense sollte es keine Probleme geben aber sei immer achtsam.

Es gilt: umso mehr diversifiziert das Einkommen, desto besser.

Wenn eine Seite z.b. Ein beständiges Adsense Einkommen von 400Euro pro Monat innerhalb der letzten 5 Jahre aufzuweisen hat und ausserdem 400Euro durch ein Affiliate Produkt ist das wesentlich besser und vertrauenswürdiger wie eine Seite die 800Euro pro Monat nur durch ein Affiliate Produkt aufweist. Wenn du diese Kriterien befolgst und das Einkommen der letzten 24 – 36 Monate einsehen kannst – sehr gut!

Zeitaufwand und Eigenleistung

Unterschätze niemals die Arbeit und Wartung die eine Webseite benötigt.

Es ist sehr wichtig alle Aufgaben die mit dem Kauf der Webseite anfallen aufzulisten. Bespreche mit dem Verkäufer genau, wieviel Arbeit die Seite pro Woche, pro Monat, benötigt.

Um den tatsächlichen Netto Wert der Seite zu errechnen benötigst du diese Angaben. Entweder du machst die Aufgaben selbst, wie z.b. Texte schreiben. Oder du outsourcst das ganze. Das sind Kosten die du mit berücksichtigen musst.

Gute Texte bekommst du hier und hier.

Um den Preis einigen

Es kann sehr große Differenzen geben mit dem Verkäufer wenn es darum geht den Wert der Seite festzulegen.

Am Ende des Tages zählt am Ende nur Eines für mich – Das Netto Einkommen pro Monat.

Das ist der Betrag den die Webseite pro Monat einbringt, inklusive Berücksichtigung von Zeitaufwand der Eigenleistung bzw. Kosten für Texter, Grafiker usw.

Wenn eine Webseite im Durchschnitt 200€ pro Monat generiert in den letzten 12 Monaten und die Ausgaben jeden Monat waren 10€ für Hosting und 50$ für Texter die Artikel schreiben, dann ist das Netto Einkommen der Seite nicht 200€ sondern 140€.

Das sind Dinge die du bei den Verhandlungen berücksichtigen musst.

Du musst genau wissen wieviel Arbeit der Verkäufer in die Webseite steckt und das Ganze am besten dargestellt per Woche.

Was ich oftmals gesehen habe ist, dass Verkäufer angeben sie arbeiten 1h pro Tag, später stellt sich heraus dass sich diese 1 Stunde über den ganzen 12 Stunden Arbeitstag erstreckt.

Jede Stunde Emails checken, hier und da mal 5 Minuten am Telefon über 8 Stunden verteilt.

Wie du siehst, arbeitet er nicht 1 Stunde am Tag sondern 8-12.

Auch wenn es wenig Arbeit ist die sie verrichten, sie müssen ständig verfügbar sein.

Den Preis verhandeln

Es mag Leute geben die sich davor sträuben, aber ich kann Dir nur dazu raten mit dem Verkäufer zu telefonieren – ja richtig, weg vom Computer und ein echtes Gespräch mit einer echten Person führen.

Ich sage es Dir ganz ehrlich – Wenn die Möglichkeit mit dem Verkäufer zu telefonieren nicht besteht, suche ich weiter.

Du bekommst ein viel ehrlicheres Feedback am Telefon, als wenn du dem Verkäufer die Zeit gibst eine perfekte Email auf deine Frage zu formulieren.

Du wirst so viel schneller ein Gefühl dafür bekommen, ob dein Gegenüber authentisch ist oder nicht.

Geht gemeinsam die oben genannten Punkte durch und nenne dem Verkäufer möglichst von Anfang an den Bereich in dem du bereit bist zu investieren.

Sei spezifisch und gebe Ihm Zahlen… z.b. zwischen 500 und 2000€, das gibt Dir mehr Verhandlungsspielraum im weiteren Verlauf des Gesprächs.

Zeige dem Verkäufer das Netto Einkommen per Monat inklusive der Kosten, die er vielleicht bisher selbst gar nicht als Kosten angesehen hat und du hast größere Chancen den Preis herunterzuhandeln.

Wo du Webseiten kaufen kannst

Flippa.com – Mit Abstand der grösste Marktplatz für Webseiten
Ebay.com
latonas.com
websitebroker.com
quietlightbrokerage.com – einer meiner Favoriten für hochwertige Webseiten

Deutsche Marktplätze

websiteboerse.de
sugox.de

Fazit

Ich hoffe ich konnte Dir mit diesem Ratgeber ein wenig weiterhelfen.

Webseiten zu kaufen ist ein super Weg schnell passives Einkommen zu erzeugen.

Dennoch muss man achtsam sein.

Nachdem du ein paar Webseiten erworben hast wirst du selbst ein gutes Gefühl dafür bekommen wann du zuschlagen und wann ablehnen solltest.

Viel Spaß beim nächsten Webseiten Kauf!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin

Leave a Reply